Ihre persönliche und kostenfreie Beratung rund um unsere Rollatoren und andere Hilfsmittel: 08141 317 740
Kostenlose & individuelle Beratung via Online Chat: Hier Chat starten!
Innovation aus Deutschland

Wir entwickeln in Deutschland!

SALJOL entwickelt alle Produkte in Deutschland nur für Sie.

Dadurch erfüllen wir höchste Ansprüche auf Qualität und Sicherheit.

Sie möchten mehr erfahren?

|
30 Tage testen in Deutschland

Null-Risko-Garantie!

Profitieren Sie von unserer 30-Tagen-Geld-Zurück-Garantie:

Einfach bestellen, 30 Tage kostenlos testen und bei Nichtgefallen einfach zurückschicken.

Saljol verspricht Ihnen eine unkomplizierte Rückabwicklung.

Mehr über das Widerrufsrecht erfahren

|
Sichere Zahlung

Standard- und Express-Checkout

Saljol arbeitet mit den sichersten Zahlungsmethoden und Partnern.

In Zusammenarbeit mit Paypal, können Sie unseren Express-Checkout nutzen - ohne Anmeldung, ohne Extrakosten.

Zahlarten

Mehr zu Zahlung & Versand

  • Produkt suchen
Produkte anzeigen
Produkte
zum Warenkorb 0
Warenkorb

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

So benutzen Sie Ihren Elektrorollstuhl 
6 Tipps für sicheres Fahren mit einem elektrischen Rollstuhl

 

 

Können Sie nicht mehr (lange) eigenständig gehen? Oder sind Sie halbseitig gelähmt? Bei diesen und anderen fortschreitenden Mobilitätsproblemen kann der Kauf eines Elektrorollstuhls eine gute Investition in Ihre Unabhängigkeit sein. Einen Elektrorollstuhl zu fahren ist anders, als einen manuellen Rollstuhl zu bedienen. Übung macht hier den Meister – und mit unseren Tipps lernen Sie schnell, Ihren Alltag zu bewerkstelligen.

1. Wie nehme ich den Elektrorollstuhl in Betrieb?

Der erste und wichtigste Schritt ist ein Blick in die Gebrauchsanweisung. Jedes Elektrorollstuhlmodell ist anders und hat eigene Nutzungsvorgaben. Vergewissern Sie sich, dass Sie das Handbuch gelesen und die Grundlagen verstanden haben, bevor Sie auf die Straße gehen.

Überprüfen Sie den Akku und die Reifen. Ihr neuer Elektrorollstuhl muss möglicherweise voll aufgeladen werden, bevor Sie losfahren, und es muss Luft in die Räder gepumpt werden. Eine gründliche Vorbereitung sorgt für eine angenehme Fahrt, hält Sie im Gleichgewicht und gewährleistet eine gute Manövrierfähigkeit.

Stellen Sie den Sitz, die Armlehnen, die Fußstützen (falls vorhanden) und den Joystick so ein, wie Sie es beim Einsteigen in Ihr neues Auto tun würden. So wird sichergestellt, dass der Elektrorollstuhl an Ihren Körper angepasst ist und Sie bequem fahren können.

2. Wie funktioniert das Hinsetzen und Aufstehen bei einem elektrischen Rollstuhl?

Sorgen Sie unbedingt für einen sicheren Transfer in den Elektrorollstuhl. Ist Ihr Modell ein faltbarer Rollstuhl, vergewissern Sie sich, dass er richtig aufgefaltet und eingerastet ist. Schalten Sie den Elektroantrieb aus und stellen Sie die Räder fest, wenn Sie sich in Ihren Elektrorollstuhl setzen wollen. Die Fußstützen müssen nach oben/außen gedreht werden, um den Zugang zu ermöglichen. Stellen Sie sich mit dem Rücken zum Rollstuhl, lehnen Sie sich leicht nach vorne, das Becken leicht nach hinten, bis Sie die Griffe gut greifen können, und setzen Sie sich langsam in den Sitz. Passen Sie Ihre Position bei Bedarf an und überstürzen Sie den Vorgang nicht. Sobald Sie sicher und bequem sitzen, können Sie den Einschaltknopf drücken und die Räder entriegeln.

Der gleiche Ablauf gilt in umgekehrter Reihenfolge für das Aussteigen aus dem Elektrorollstuhl. Bevor Sie aufstehen, vergewissern Sie sich, dass die Räder festgestellt sind. Schalten Sie das Gerät aus, schieben Sie die Fußstützen nach oben oder zur Seite, fassen Sie die Griffe fest an, drücken Sie sich mit den Beinen hoch oder holen Sie sich bei Bedarf Hilfe. Und überstürzen Sie nichts. Langsame, gleichmäßige Bewegungen sind immer sicherer.

3. Wie fahre ich einen Elektrorollstuhl mit Joystick?

Den Joystick zu bedienen, erfordert ein bisschen Übung. Die Hand muss erkennen, wie leicht oder weit der Joystick in welche Richtung bewegt werden, muss um die gewünschte Aktion auszuführen. Nehmen Sie sich die Zeit, in einem sicheren Bereich und auf einer ebenen Fläche zu üben, bis Sie sich an das Gleichgewicht und die Manövrierfähigkeit des Rollstuhls gewöhnt haben. Manche Elektrorollstühle haben empfindlichere Steuerungen als andere, deshalb ist es wichtig, so lange zu üben, bis Sie sie beherrschen.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Ihre Bewegungen nicht von Anfang an flüssig sind. Zu lernen, wie man einen Elektrorollstuhl fährt ist vergleichbar mit dem Erlernen des Autofahrens. Es es erfordert Zeit, Aufmerksamkeit und wiederholte Versuche, um das Muskelgedächtnis zu stimulieren und einen Automatismus zu entwickeln.

4. Worauf muss ich beim Nutzen des elektrischen Rollstuhls achten?

Für eine sichere Fahrt mit Ihrem elektrisch angetriebenen Rollstuhl sollten Sie sich mit diesen Situationen vertraut machen:

Der Wendekreis

Manche Elektrorollstühle haben einen kleineren Wenderadius als andere. Normalerweise ist dies in der Bedienungsanleitung angegeben, aber am besten ist es, wenn Sie es selbst erleben, also üben Sie den Wendekreis, um zu sehen, wie viel Platz Sie beim Wenden brauchen. Der neue Rollz Motion Electric hat den gleichen Wenderadius wie der Rollz Motion ohne Elektroantrieb, d.h. Sie können ihn auf der Stelle wenden.

Vorsicht bei Rampen, Bordsteine, Hindernisse

Beim Befahren von Rampen oder beim Überfahren von Hindernissen wie z. B. Bordsteinen müssen Sie zunächst die in der Bedienungsanleitung angegebenen Grenzwerte für Steigungs- und Neigungswinkel sowie Bordsteinhöhe beachten. Diese können für jeden Elektrorollstuhl unterschiedlich sein. Wir empfehlen dringend, die in der Bedienungsanleitung angegebenen Grenzen nicht zu überschreiten, um Verletzungen, Stürze und den Verlust des Gleichgewichts und der Stabilität zu minimieren.

Wenn Sie den Elektrorollstuhl auf einem Bürgersteig benutzen wollen, ist es wichtig, dass Sie nur die dafür vorgesehenen Auf- und Abfahrten benutzen. Der Versuch, über einen hohen Bordstein zu fahren, kann zu einem gefährlichen Sturz führen.

Beim Bergauffahren braucht der Elektromotor etwas mehr Kraft, also scheuen Sie sich nicht, den Joystick nach vorne zu drücken. Aber Vorsicht: Sobald Sie die Spitze des Hügels erreicht haben, müssen Sie langsamer werden, da Sie sonst nach vorne fallen könnten.

Beim Bergabfahren gilt das Umgekehrte. Um zu vermeiden, dass Sie zu schnell bergab fahren, drücken Sie den Joystick nur ganz sachte oder gar nicht – dann fahren Sie langsam bergab, bis Sie sicher ankommen.

Nutzen von Aufzügen

Das Befahren von Aufzügen mit einem Elektrorollstuhl ist ähnlich wie das Einparken eines Autos. Am besten fahren Sie rückwärts hinein, damit Sie beim Verlassen des Aufzugs mehr Bewegungsfreiheit haben und Hindernissen frühzeitig erkennen können. Am Anfang kann es etwas schwierig sein - zögern Sie nicht, um Hilfe zu bitten, wenn Sie sie brauchen, und wenn Sie allein sind, lassen Sie sich Zeit.

Taschen transportieren

Die meisten Elektrorollstühle sind mit einer Tragetasche unter dem Sitz und/oder eventuell mit Zubehör zur Befestigung an den Griffen ausgestattet, an denen Sie Handtaschen aufhängen können.

Wir empfehlen Ihnen, auf die maximale Tragkraft Ihres Rollstuhls zu achten, da diese das Gleichgewicht, die Manövrierfähigkeit, die Geschwindigkeit und den Akkuverbrauch beeinträchtigen kann. Je schwerer die Last ist, desto mehr Kraft benötigt der Rollstuhl. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie nur die dafür vorgesehene Tragetasche verwenden und eine Überladung vermeiden.

5. Was ist wichtig, wenn ich draußen unterwegs bin?

Wollen Sie Ihren Elektrorollstuhl überwiegend im Freien nutzen? Dann sollten Sie Folgendes beachten:

Bei regnerische Bedingungen

Die elektrischen Teile vertragen keine Feuchtigkeit und Wasser und müssen gut geschützt werden. Wenn Sie bei Regen unterwegs sind, sollten Sie vor allem den Joystick schützen, da er das erste elektronische Bauteil ist, das mit Wasser in Berührung kommen und eine Fehlfunktion des Produkts verursachen kann. Ein Regencape oder ein Poncho kann hier ausreichenden Schutz bieten.

Bei sonnigen Bedingungen

Achten Sie darauf, dass der Elektrorollstuhl nicht in der prallen Sonne geparkt wird. Dies kann zu Schäden am Akku und den elektrischen Komponenten führen.

6. Was ist bei der Wartung des Elektrorollstuhls zu beachten?

Ein entscheidender Faktor für die Lebensdauer Ihres Rollstuhls ist die Wartung. Je besser Sie sich um Ihren Elektrorollstuhl kümmern, desto länger können Sie ihn genießen. Darauf kommt es an:

Aufbewahrung

Die Lagerungsbedingungen sind für Elektrorollstühle wichtig, da sie vor Wasser, Frost und Chemikalien geschützt werden müssen. Wenn Sie nicht jedes Mal, wenn Sie nach Hause kommen, den Akku ausstecken wollen, sollten Sie Ihren Rollstuhl am besten im Haus aufbewahren.

Der Akku ist nicht der einzige Teil des Stuhls, der durch Wasser und niedrige Temperaturen beschädigt werden kann, aber er ist der empfindlichste. Der Stoff des Sitzes, die Gurte, die Armlehnen, die Fußstützen und der Rahmen im Allgemeinen können mit der Zeit beschädigt werden, wenn sie unter schlechten Bedingungen gelagert werden. Die verschiedenen Materialien sind unterschiedlich widerstandsfähig. Am besten ist es, den Rollstuhl an einem sauberen, trockenen und sicheren Ort zu lagern.

Aufladen

Bei den meisten Elektrorollstühlen muss der Akku vor der ersten Benutzung vollständig aufgeladen werden. Prüfen Sie, ob dies auch für Ihr Modell gilt. Die Lebensdauer des Akkus wird verlängert, wenn er rechtzeitig aufgeladen wird und nicht bis zur Abschaltgrenze leerläuft.

Es ist am besten, den Akku vor dem Fahren Ihres Rollstuhls vollständig (oder fast vollständig) aufzuladen, insbesondere wenn Sie sich auf lange Fahrten vorbereiten. Wenn Sie den Akku gerade nicht aufladen, lassen Sie ihn am besten ausgeschaltet, um Energieverluste zu vermeiden.

Regelmäßige Kontrollen

Eine regelmäßige Wartung wird empfohlen. Warten Sie nicht, bis ein Problem auftritt, bevor Sie den Rollstuhl zu einer technischen Kontrolle bringen. Da es sich um einen Elektrorollstuhl handelt, hängen Ihre Sicherheit und Ihr Komfort von seinem einwandfreien Funktionieren ab.

 

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen oder war er hilfreich?

Bitte bewerten Sie den Artikel:

Weitere Artikel:

Presse: Expolife Kassel

Auf der Expolife, der Leitmesse für den Gesundheitsfachhandel, stellt Saljol seine Produktneuheiten 2023 vor

Tipps für den Rollator in Bus und Bahn

Mehr Mobilität durch öffentliche Verkehrsmittel: Einkaufen, Spaziergänge, Besuche, Theater, Museen, Konzerte.. Tipps für Rollator-Nutzer rund um das unbeschwerte und sichere Fahren mit Bus und Bahn.

22 Bewertungen

0 Kommentare

Kommentar verfassen
Name:
E-Mail
Bewertung:
Überschrift:
Kommentar:

0.74s